Flash Fiction

Während seines Studiums in Fribourg gründete Joël von Moos zusammen mit Emanuel Hänsenberger im Spectrum Students Magazine das Ressort Kurzgeschichten & Literarische Texte, wo er regelmässig 1-seitige Kurzgeschichten, so genannte Flash Fiction, veröffentlichte.

 

Die kurzen Stories folgen jeweils dem Leitthema des Magazins und beschreiben bizarre Alltagssituationen in polemischer Manier. Mit einem Augenzwinkern geschrieben und ironisch überhöht sind schnelle Geschichten entstanden, die – ganz nach dem Motto «Flash Fiction» – eine Pointe nach der anderen liefern und eine Welt darstellen, die mit überspitzt-klischierten Figuren und kuriosen Handlungen und deren Folgen für die Beteiligten auftrumpft. Hier eine kleine Auswahl.

Der Zorn des Apeiron

Sein Puls raste. Er rannte, mit der Kraft und Ausdauer einer Maschine.

Kaunas

Ihr Tonfall war hart geworden, vom zarten Schnurren war nichts mehr übrig. Sein Revolver befand sich unter dem Fahrersitz.

L.A. Woman

Völlig überfordert setzte ich mich erst mal auf die Kante seines Bettes, und er legte eine Platte auf.

Mia

Mein Leben war zerplatzt, wie Seifenblasen. Ich liebte einen Mörder.

Sag Du zu mir

«Sag Du zu mir», haucht sie. «Whisky», knurre ich.

Sterne über Midway

«Ein herrlicher Tag», grüsste Edward, und begann seine Grumman F4F-3 Wildcat mit je vier 240-Schuss-12,7-Millimeter zu bepacken.



Der Senn und die Hasen

Ein Gedicht

 

Er liess den Hammer auf die Nägel sinken

als ob von oben Igel sänken

durch die stämmig groben Latten.

Da rief er: Hilf doch graben Lotten,

dann ist die Kiste versorgt.

 

Und da rief sie: ich bin am Reddraht

und in den Hörer,

- wie der am Rad dreht.

<Wegen des Senns Hosentat,

sind nun unsre Hasen tot.>

 

Beim Znacht

liegt Brot und Emmentaler

auf dem vollen Ammenteller,

nur nicht auf des Hausherrns Platz.

Da sagt der Senn:

Lotten, mach doch Bratwurst aus den Hasen,

du Brut warst heute zum vergasen,

dich sollt ich in die Kiste legen!

So haut sie ihm mit schierer Wucht

eins über den Kopf, <du schuriger Wicht,

dich schick ich in den Himmel.>

 

Da tritt der Pfarrer in die Tür

der hat gehört des Gatte's Tod,

will wissen, wo denn Gottes Tat

bei Lotten und dem Senn versagt.

<Gebt ihm Sinn, dem Tod, Herr Pfarrer>,

sagt reuig Lotten mit der Schaufel,

<dem Senn gibt keiner etwas mehr.>

 

Hätt der Senn die Hosennaht

bloss zu gelassen,

statt an den Hasen Not zu lassen.

 

Joël von Moos